Ausgabe 317: Die 5. Staffel «Game of Thrones» in der Audioanalyse (01.07.2015)

veröffentlicht am 30. 6. 2015 durch qmtvpodcast
Im Pay-TV-Fernsehen ist am Montag in Deutschland die fünfte Staffel der erfolgreichen Fantasy-Serie «Game of Thrones» zu Ende gegangen. Rund 230.000 Menschen verfolgten das spektakuläre Staffelfinale im linearen Fernsehen bei Sky Atlantic, weitere hunderttausende Fans kamen via Sky Go, Sky Anytime, dem iTunes-Store oder illegalen Quellen hinzu.

«Game of Thrones» ist derzeit in aller Munde und aus diesem Grund bespricht Fabian Riedner mit René Rückel und Quotenmeter-Redakteur Timo Nöthling die fünfte Staffel. Wie wurden die Abweichungen zwischen Buch und Serie aufgenommen? Punktete die Synchronisation der Serie? Wie schnitt die Staffel ohne Mitwirken des Buchautors George R. R. Martin ab?

Wie erfolgreichen waren die Autoren David Benioff und D. B. Weiss mit Runde fünf? Was kann man von der sechsten Staffel erwarten? Diese und weitere Fragen werden bei Quotenmeter.FM geklärt. Außerdem werden die besten drei Fantasy-Serien ohne «Game of Thrones» besprochen.

Download MP3 (20,6 MB)

Alle Kommentare
RSS

  1. Felix Haberkorn schreibt:
    Schön, dass ihr zu dieser tollen Serie mal nen Podcast macht. Hoffe im nächsten Jahr auch wieder.
    Also ich finde Staffel fünf war zwar nicht so stark wie die vorigen, aber dennoch auf Top-Niveau. Die Serienmacher mussten gewisse Kompromisse eingehen, um die Figuren alle auf ein Level zu bringen. Es musste viel gekürzt werden, da sich Martin in den Büchern 4 und 5 sehr verzettelt hat. Ich denke, die Showrunner waren sich bewusst, dass durch diese Kompromisse auch leichtere Schwächen auftauchen, z.B. Motivationsketten, für die man etwas mehr Zeit hätte nehmen können. Doch diese Staffel stellt eben eine Brückenfunktion dar, zur Vorbereitung der finalen Staffeln und Konflikte. Außerdem war klar, dass dieses Tempo, dass in Staffel 4 herrschte, nicht so durchgezogen werden konnte, auch da viele Figuren in neuen Konstellationen waren. Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass dadurch weniger Komplexität geschweige denn weniger Tiefgang vorherrschte. In dieser Hinsicht war das Niveau so stark wie vorher auch. Einzig großer Minuspunkt ist der Dorne-Plot gewesen, der aber zum Ende hin immerhin etwas besser wurde. Über viele Kleinigkeiten kann man streiten. Diese Gewalt/Sexszenen von denen ihr auch gesprochen habt waren zwar teilweise sehr extrem. Doch so ganz kann ich die Aufregung darum nicht verstehen. Game of Thrones lebte schon immer von solchen Szenen. Das ist in den meisten Fällen absolut in Ordnung gewesen. Es macht gerade den Reiz aus, sich auch darüber zu streiten. Manchmal waren die Handlungen der Figuren wie Stannis vielleicht nicht sofort nachvollziehbar, weil die Zeit fehlte das ausführlicher zu schildern. Aber das ist eben die Relation, in der man das sehen sollte. Und unter diesen schwierigen Grundvoraussetzungen haben die Showrunner dennoch wieder klasse Arbeit geleistet. Der Tod von Shireen war aus meiner Sicht schon begründet. Das hat nicht mit nur puren Schockmoment zu tun. Man hätte nur den Sinneswandel von Stannis über ein, zwei Folgen mehr aufbauen müssen. So kam er etwas abrupt. Es diente also nicht dem reinen Selbstzweck. Im großen und ganzen sehe ich es ohnehin so, dass die Serienmacher bei den meisten der Änderungen zu den Büchern sinnvolle Arbeit leisten. Die Kompromisse mussten gegangen werden, um die Serie voranzubringen und viele Dinge vorzubereiten. Die großen Früchte davon werden sie aber erst ab der nächsten Staffel tragen. Doch von einem starken Leistungsabfall zu sprechen, halte ich für gewagt. Er ist minimal. Selbst an dieses vermeintlich schwächere Niveau kommt kaum eine andere Serie ran. Und die vielen Cliffhanger des Staffelfinals waren zwar sicher auf der einen Seite frustrierend, aber gerade deswegen wieder genial. Diesen Mut haben kaum andere Serien. Das ihr Markenzeichen. Für mich sogar das beste Staffelfinale dieser Serie.
    In der Gesamtbewertung im Vergleich auch zu den anderen sehe ich es auf einer Skala bis 10 folgendermaßen:
    Staffel 1 7/10
    Staffel 2 8/10
    Staffel 3 9/10
    Staffel 4 9,5/10
    Staffel 5 8,5/10

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.