Ausgabe 453: Was ist das Geheimnis von «The Big Bang Theory»? (13.04.2018)

veröffentlicht am 13. 4. 2018 durch qmtvpodcast
Die Tage von Sheldon Cooper und Co. sind noch nicht gezählt: Warner Bros. und das US-Network CBS haben «The Big Bang Theory» bis ins Jahr 2019 verlängert. Noch immer schauen – trotz Festplattenreceiver und Online-Mediatheken – rund 14 Millionen Menschen die Sitcom live im Fernsehen. Innerhalb von sieben Tagen schauen sich noch weitere fünf Millionen Menschen die neuen Abenteuer an, sodass die Serie auf rund 19 Millionen Fernsehzuschauer bei CBS kommt.

Mit «Young Sheldon» haben die Produzenten Chuck Lorre und Bill Prady ein Spin-Off erschaffen, das ebenfalls hohe Einschaltquoten generiert. Während andere Formate mit rund fünf Millionen Fernsehenden herumkrebsen, verzeichnet der Neustart rund 13 Millionen Zuschauer. Damit sticht das Format vor allem «Kevin Can Wait» aus, das zunächst als «The Big Bang Theory»-Nachfolger gehandelt wurde.

In dieser Woche sprechen Fabian Riedner und Hauke Reitz über die amerikanischen Sitcoms. Was ist der aktuelle Trend bei den Serien und warum schlagen sich vor allem die klassischen Comedy-Serien so gut?

Download MP3 (33,7 MB)

Alle Kommentare
RSS

  1. Felix H. schreibt:
    Ein sehr erfrischendes und themengerechtes Intro diese Woche. Big Bang Theory mag seinen Zenit überschritten haben, funktioniert aber dennoch gut und unterhält mich prima. Young Sheldon hat mich positiv überrascht, vor allem, dass es keine engespielten Lacher gibt. Die Serie ist allgemein etwas tiefsinniger, insebsondere die Beziehung zwischen Sheldon und seinem Vater finde ich stark.

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.